Ihre Vorteile

 

Vergleichen

Sie benötigen nur Ihre aktuelle Stromrechnung und unseren Rechner um den besten Tarif zu finden.


 

Wechseln

Den Anbieter zu Wechseln muss nicht kompliziert sein. Wir helfen Ihnen gerne dabei.


 

Sparen

Beziehen Sie den günstigsten Strom und vergessen Sie überteuerte Energiepreise.

Biomasse Energie

Elektrische Energie wird durch die Verbrennung von fester Biomasse in einemBiomasseheizkraftwerk (BMHKW) und in einem Biomassekraftwerk (BMKW) erzeugt. Als Rohstoffe verwendet man feste Brennstoffe, zum Beispiel Stroh oder Teile des Holzes.

 

Eine Bereitstellung von Wärme erfolgt über das Biomasseheizkraftwerk, dort kann es alsFernwärme oder auch Nahwärme gebraucht werden. Für die Stromerzeugung und Wärmebereitstellung gibt es verschiedene Anlagen.  

-Biomasse-Dampfkraftwerke

-thermische Biomassvergaseranlagen

-ORC-Anlagen  

Dies sind diverse Arten der Anlage für die Verfahrensweisen von Biomasseheizkraftwerken.

 

Bei Biomasse-Dampfkraftwerke wird der Brennstoff in einem Dampfkessel verbrannt. Der erzeugende Dampf wird über eine Turbine zur Stromerzeugung geführt und als Fernwärme oder Nahwärme gebraucht. Das Rauchgas wird gereinigt über eine sogenannte Rauchgasreinigungsanlage, und dann über einen Kamin abgesondert.  

Bei ORC-Anlagen wird ein Wärmetauscher eingesetzt, womit über eine Feuerbox das Wärmeträgeröl erhitzt wird. Danach wird das 400 Grad heiße Öl der Anlage zugeführt und durch einen Dampfprozess Strom erzeugt. Für die Bereitstellung der Fernwärme wird in einem zweiten Prozess das Thermalöl nach der Wärmeübertragung, das Wasser in dem Wärmetauscher erhitzt.  

Bei dem Verfahren von thermischen Biomassevergaseranlagen wird die Biomasse vergast. Das Abgas wird vorgereinigt, abgekühlt und in einem sogenannten Wäscher gewaschen. Als nächstes erfolgt mittels eines Gasmotors die Verstromung.  

 

In einem Biomassekraftwerk gehen 60 Prozent als Wärme verloren, das ist ein Grund weshalb immer mehr Heizkraftwerke entstehen, die die Energie zum Zwecke der Nutzwärme der Raumwärmebereitung und Prozesswärmebereitung abgegeben werden. Der Nutzungsgrad dieser Kraftwerke beträgt von bis zu 85 Prozent.

 

Die Verbrennungsrückstände des eingesetzten Brennstoffes sind verschieden stark mitSchadstoff belastet, wie z. B. Schwermetall. Der unbelastete Brennstoff Holzasche, kann meist als Dünger genutzt werden, wobei dagegen die Asche von Althölzern auf Sondermülldeponien eingelagert werden müssen. Das Düngemittelgesetz und die Düngemittelverordnung geben Grenzwerte vor.

 

Alle Typen der Heizkraftwerke besitzen eine Abgasreinigung. Es erfolgt eine Entstaubung mit verschiedenen Gegenständen, Zyklonen, Multizyklonen, Elektrofiltern (nass oder trocken), Schlauch- oder Gewerbefilter, Wäscher, Rauchgaskondensation- und Entschwadungsanlagen. Schwer belastete Rauchgase werden zur Neutralisation gereinigt. Im Gewerbefilter lagert sich die Asche des Rauchgasstromes, diese wird regelmäßig gereinigt. Das SNCR-Verfahren wird zur Neutralisation von Stickoxiden mit Ammoniak bzw. Ammonikalösung oder Harnstoffeindüsung benutzt.

 

Zu den Standorten in ganz Österreich:

In Linz befindet sich das 2005 in Betrieb gegangene noch größte Kraftwerk in Österreich.

2006 wurde in Simmering / Wien das größte Wald-Biomassekraftwerk in Betrieb genommen.

In Kärnten soll das größte Biomassekraftwerk ganz Europa entstehen, dies hat eine elektrische Leistung von 9 Megawatt.

 

Am 16. November bis 18. November 2011 findet der 16. Österreichische Biomassetag in Wieselburg statt